Alkersum

Alkersum,
Alte Dorfschule in Alkersum auf Föhr

Zuerst wurde im Jahr 1672 die Dörfergemeinschaftsschule der Orte Alkersum, Midlum und Oevenum gegründet. Diese Dörfergemeinschaftsschule bestand 35 Jahre, bis 1707. In diesem Jahr hatte Oevenum beschlossen, sein eigenes Schulgebäude zu errichten. Midlum folgte dem viele Jahre später. Und Alkersum baute ebenfalls sein eigenes Schulgebäude. Es ist fraglich, wann dieser Bau überhaupt entstanden ist. Mündliche Überlieferungen sprechen über einen Abbruch eines Schulgebäudes im Jahr 1882. Hier hat man nämlich in einem der Balken die Jahreszahl 1762 entdeckt. Allerdings ist davon ausgehen, daß in dem Jahr (1882) eher eine umfassende Sanierung/Umbau stattgefunden hatte, denn in diesem Jahr wurde die (neue) Dorfschule öffentlich eingeweiht.

Zu Beginn lag die Aufsicht der Alkersumer Schule in der Verantwortung des Organisten der Kirche St. Johannis (Kirche in Nieblum). Später übernahm diese Aufsicht dann der jeweilige Pastor, der im Alkersumer Pastorat wohnte. Ab 1919 oblag die Aufsicht nicht mehr der Kirche. Diese einklassige Volksschule steht im alten Dorfkern an der Dorfstraße, von Nieblum aus kommend, auf der rechten Seite.

Auch sie wurde, wie die meisten Dorfschulen, unter Reet gebaut. Und ebenso war auf dem First des Schulgebäudes eine Schulglocke montiert. Heute steht die Schulglocke auf dem Alkersumer Dorfplatz. Als Nebengebäude standen auf dem Grundstück ein kleiner Schuppen und die Toiletten für die Lehrer und Schüler.

Bereits im Jahre 1897 wurde der Antrag auf Zusammenlegung der drei Dorfschulen Alkersum, Midlum und Oevenum abgelehnt. Erst 59 Jahre später, also 1956, waren die drei Dorfschulen zu klein geworden und man gründete wiederholt in Midlum eine Gemeinschaftsschule dieser drei genannten Orte. Bis zur Schließung der Alkersumer Dorfschule haben rd. 21 Lehrer hier unterrichtet. Und so wurde auch diese alte Volksschule nach ihrer Schließung von der Gemeinde zum Verkauf angeboten.

Im Jahre 1957 hat Familie Rosteck aus Ostpreußen die Dorfschule gekauft und zu einem Wohnhaus umgebaut. Der damalige Käufer Emil Rosteck ist im II. Weltkrieg zu Fuß von Ostpreußen nach Föhr geflüchtet. Er war Waldarbeiter und verdiente sein Geld mit dem Fällen von Holz/Bäumen. Das Haus ist bis heute im Familienbesitz und nun hat es eines seiner Enkelkinder übernommen. Im Laufe der Jahre wurde es immer wieder modernisiert und der Dachboden ausgebaut. Bewohnt wird die alte Dorfschule von einem Dauermieter.
Datenquelle: Alkersum auf Föhr: ein nordfriesisches Inseldorf und seine Geschichte, Autor: viele Gemeindemitglieder der Gemeinde Alkersum

Weitere Informationen über Alkersum finden Sie hier

Zurück zur Übersicht